ITA

 

 

La parola Wonderland si fa immagine ed invita ad entrare nel paese delle meraviglie che l'artista argentina, Silvia Levenson, ha concepito per la mostra alla galleria Antonella Cattani contemporary art.

 

Attraverso installazioni ed oggetti, principalmente riferiti al mondo dell' infanzia, Levenson mette in atto una strategia narrativa che ha per obiettivo quello di ricercare la sensazione di meraviglia, quel sense of wonder che è al tempo stesso una reazione emotiva da parte di chi guarda.

Le allusioni simboliche, contenute nei lavori, si rivelano a partire dalla scelta del materiale impiegato - il vetro - che, con la sua "magica" trasparenza, può rappresentare una forma illusionistica per guardare oltre...

Anche nel caso dell'installazione Wonderland - è la miriade di foglioline, realizzate in vetro e sospese fra i fili di ferro, che ne disegnano la scritta, a conferire un senso di fragilità e straneamento.

La ricerca espressiva e formale di Silvia Levenson, oggi internazionalmente apprezzata e riconosciuta, si sviluppa dal 1990, proprio nell'ambito della scultura in vetro.

 

Agli esiti di questo studio appartengono le sofisticate vetro-fusioni realizzate per l'occasione ed allestite a parete. In alcuni di questi lavori la narrazione si fa più intima e individuale poichè contengono effettivamente anche delle storie di vita.

L'artista attinge dai ricordi di infanzia - gli anni vissuti in Argentina sotto la dittatura di Jorge Rafaèl Videla - e utilizza una serie di foto che la ritraggono insieme alla sorella, sostituendo i loro volti con le teste di animali come cervi, agnelli, lupi; una scelta questa, destabilizzante di una realtà che forse vuole farsi fiaba.

Credo che l'infanzia faccia parte di un mondo misterioso dove tutto è possibile, nel bene e nel male, afferma Silvia Levenson.

Celebrata dall'arte, imparentata con l'estetica dell'artista come maschera o cifra del suo immaginario, l'infanzia che guardiamo, abita da molti secoli il cerchio invisibile della realtà e ne conserva una chiave segreta che, per questa mostra, l'artista ha inteso affidare alle sue Strange Little Girls.        

 

Le bambine ibride che abitano Wonderland, sculture in vetro -fusione a cera persa-,indossano indumenti cuciti a mano, bianco-candido;

tutto in loro concorre ad affermare quel carattere di innocenza che l'artista intende contrapporre all'alienante sapienza tecnologica della nostra società.

Anche in questo caso osserviamo come la relazione tra arte ed infanzia, nella storia, prevalentemente iconografica, abbia guadagnato con il contemporaneo, un'altra dimensione. Sempre più spesso accade di confrontarci con opere che sottolineano la fragilità del mondo infantile, quando in realtà sono intese ad evidenziare la fragilità stessa dell'essere umano.

Ne sono esempio anche la stanza per l'infanzia, realizzata da Andy Warhol per mettere in discussione la società degli adulti e criticarne i comportamenti, come pure l'ambigua culla in vetro di Mona Hatoum, senza dimenticare poi i volti dei bambini di Arnulf Rainer, dai tratti cancellati e reinventati o quelli di Marlene Dumas.

 

Nella mostra che si inaugura venerdì 19 settembre alle ore 18.30, Silvia Levenson considera infine l'aspetto ludico e lo trasforma in una installazione che ne conclude il percorso. She flew away è un lavoro composto da una altalena in vetro, finemente istoriato, ed un paio di scarpette che, posizionate a terra, evocano una recente presenza.

 

19 settembre 2014 - 4 novembre 2014

DEU

 

Das Wort Wonderland wird zur bildlichen Vorstellung und lädt dazu ein, das Wunderland zu betreten, das die argentinische Künstlerin Silvia Levenson für die Ausstellung in der Galerie Antonella Cattani contemporary art konzipiert hat.

Durch Installationen und Objekte, die sich hauptsächlich auf die Welt der Kindheit beziehen, setzt Levenson eine Erzählstrategie in Gang, die sich auf die Suche nach dem Gefühl des Wunderbaren macht, nach diesem sense of wonder, das zugleich auch als emotionale Reaktion der Betrachter/Innen auftritt. Die symbolischen Andeutungen in den Arbeiten sind bereits durch die Wahl des Materials des Glases – ersichtlich, das mit seiner "magischen" Transparenz als illusionistische Form auftreten kann, die es ermöglicht, darüber hinaus oder tiefer zu blicken ...

 

Auch im Fall der Installation Wonderland lässt die Vielzahl feiner Blättchen aus Glas, die zwischen Drähten hängen und den Schriftzug bilden, das Gefühl von Zerbrechlichkeit und Verfremdung aufkommen. Silvia Levenson entwickelte ihre expressive und formale Recherche, die heute international anerkannt und geschätzt wird, seit 1990 gerade im Bereich der Glasskulptur.

 

Zu den Ergebnissen dieser Beschäftigung gehören auch die raffinierten Arbeiten aus Schmelzglas, die eigens für diese Gelegenheit angefertigt wurden und an den Galeriewänden angebracht sind.

In einigen dieser Arbeiten wird die Erzählung intimer und individueller, denn sie enthalten tatsächlich auch Lebensgeschichten.

Die Künstlerin greift auf ihre Kindheitserinnerungen zurück - die in Argentinien unter der Diktatur von Jorge Rafaél Videla verbrachten Jahre - und verwendet eine Serie von Fotos, die sie zusammen mit ihrer Schwester porträtieren; dabei ersetzt sie ihre Gesichter durch von Tieren wie Hirschen, Lämmern, Wölfen – eine Entscheidung, die eine zum Märchenhaften tendierende Realität ins Wanken bringt.

Ich glaube, dass die Kindheit einer geheimnisvollen Welt angehört, in der alles möglich ist, im Guten wie im Bösen, meint Silvia Levenson.

Die Kindheit, auf die wir hier schauen, wird zwar von der Kunst gefeiert und gehört der Ästhetik der Künstler als Maske oder Chiffre ihrer Vorstellungswelt an; sie bewegt sich aber seit vielen Jahrhunderten in einem unsichtbaren Bereich der Realität, zu dem die Künstlerin für diese Ausstellung ihren Strange Little Girls einen geheim aufbewahrten Schlüssel anvertrauen wollte.

 

Die kindlichen Mischwesen aus Wonderland, im Wachsausschmelzverfahren hergestellte Skulpturen aus Glas, tragen handgenähte, blütenweiße Kleidchen;

alles an ihnen trägt dazu bei, den Unschuldscharakter zu betonen, den die Künstlerin unserer auf technologisches Wissen fixierten, entfremdeten Gesellschaft entgegenstellen will.

 

Auch in diesem Fall können wir feststellen, dass die Beziehung zwischen Kunst und Kindheit vor allem in der Geschichte der Ikonographie durch die zeitgenössische Kunst eine anderer Dimension erreicht hat. Immer öfter stoßen wir auf Werke, die die Zerbrechlichkeit der kindlichen Welt hervorheben, wodurch sie aber eigentlich auf die Fragilität der menschlichen Existenz aufmerksam machen wollen.

 

Als Beispiele dafür können das von Andy Warhol realisierte Kinderzimmer gelten, das die Gesellschaft der Erwachsenen und ihr Verhalten in Frage stellen sollte, ebenso die zweideutige Wiege aus Glas von Mona Hatoum, nicht zu vergessen die Kindergesichter von Arnulf Rainer mit ihren verwischten und neu kreierten Zügen - oder die von Marlene Dumas.

In der Ausstellung, die am Freitag, dem 19. September um 18.30 Uhr eröffnet wird, betrachtet Silvia Levenson schließlich auch den spielerischen Aspekt und verwandelt ihn in eine Installation, die die ganze Ausstellung abrundet. Die Arbeit She flew away besteht aus einer fein bemalten Glasschaukel und einem Paar am Boden liegenden Schühchen, die einegerade entschwundene Präsenz beschwören.