IT

 

Martin Pohl è nato nel 1961 a Tarres (Bz). Vive e lavora a San Paolo (Bz) e a Vienna (A).

 

Conclusi gli studi all'Accademia di Belle Arti di Vienna, nel 1993, è docente incaricato presso la stessa Accademia.  Al conferimento di una borsa di studio come artist in residence corrisponde il suo soggiorno a Parigi dal 2002 al 2004.

Del 1996 è la sua prima personale, tenutasi alla galleria Museum Ar/ge Kunst,  Bolzano. Dagli anni '90 partecipa a progetti di Kunst am Bau / Arte ed architettura.

 

L'artista attua con il mezzo della pittura, una ricostruzione delle sensazioni primarie generate dalla natura e da spazi architettonici di interni.

Quella di Martin Pohl è una pittura frutto di un'azione veloce, per la scelta dei materiali - cera a caldo e il pigmento puro - che richiedono tempi di lavorazione rapidi.

Nel ciclo più recente, dedicato al paesaggio, non manca una certa allusione figurativa sapientemente modulata da una scansione comunque astratta degli elementi.

A caratterizzare l'intero lavoro di Pohl è una gestualità spontanea, assimilabile al "barocco", antica connotazione stilistica di cui rimane soprattutto lo slancio ed un tratto ritmico dal quale scaturiscono le forme. 

 

 

ESPOSIZIONI PERSONALI

 

2014

Galerie  Galerie Trapp, Salzburg

2014

Galerie  Goldener Engl, Hall in Tirol

2012

Galleria Antonella Cattani contemporary art, Swinging beauty, Bolzano

2012

Kunsthaus Meran, An den Grenzen der Malerei, Merano

2011

Galerie Gefängnis, Kaltern, Pohl & Zolly, die 2te – mixed-media, Caldaro (Bz)

2010

5e-Museum Waidhofen an der Ybbs, Installation im Kristallsaal

2009

tadtgalerie Brixen, Konzeptuelle Malerei, Brixen

2006

Galerie Jünger, Baden bei Wien

2005

Galerie Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag

2005

Galleria Les Chances de l’Art, Bolzano

2004

rooms mit Fabio Zolly, the @rtist’s kitchen, Wien

2004

Im Pavillon Wels, Beiträge zur Zeitkunst, Wels

2002

Kunstmagazin Hell, Steirischer Herbst, Bruck an der Mur

2002

Galerie Jünger, Baden bei Wien

2001

Galerie Kunstforum, Neumarkt (Bz)

1996

Galerie Museum, Bolzano

 

 

ESPOSIZIONI COLLETTIVE

 

2014

Galerie  Luciano Fasciati (CH)

2014

Galerie Jünger ,Wien

2011

Künstlerhaus Klagenfurt, Born in the Dolomites, Klagenfurt

2011

Tiroler Landesmuseum, lnnsbruck, „ArtTirol“ Innsbruck

2010

-2+3 Die Sammlung Museion, Museo d'arte moderna e contemporanea, Bolzano

2010

Galerie Jünger, Trias Baden bei Wien

2010

Kunsthaus Zagreb, Line Socure, Zagreb

2009

Zeitgenössische Kunst in den Räumen von Baukultur Wien, Wien

2008

Galerie Goldener Engl, Hall in Tirol

2007

Galleria Antonella Cattani contemporary art, Bolzano

2006

Kunstszene Südtirol Aktuell, Lanserhaus, Eppan (Bz)

2005

Palais Lichtenstein, Feldkirch

2005

Kunsthaus Meran, Meran

2004

Kunstmagazin Hell, Bruck an der Mur

2004

Galleria Les Chances de l’Art, Bolzano

 

BIBLIOGRAFIA

 

2012

Günther Oberhollenzer, Die atmosphärisch dichten Farbwelten des Malers

Martin Pohl,  Katalog

Valerio Dehò, Ai confini della pittura / catalogo

Severino Perelda, Il calore del fuoco nelle opere di M. Pohl, Alto Adige

Nadia Marconi, Pohl alle origini, Corriere dell'Alto Adige

Hansjorg Waldner, An der Grenzen der Malerei, Dolomiten

Elisabeth von Samsonow, Sturm auf den Museumsraum, Katalog /catalogo

Andreas Hapkemeyer, La pittura concettuale barocca di Martin\ Pohl

DEU

 

 

Martin Pohl ist 1961 in Tarsch Südtirol geboren, lebt und arbeitet in Südtirol und Wien.

 

Die Malerei von Martin Pohl hat ihren Ursprung in der informellen Kunst der 1960er- Jahre, die auf der Suche nach dem Wesentlichen , auf gestik und chromatischer  Reduktion bis hin zum Monochronismus basiert.

Seine im Wesentlichen nicht figurative Kunst hat sich zu einer Malerei entwickelt, die sich auch mit dem Thema der Bildgrenze auseinandersetzt.

Pohl bringt die Farbe mit einem breiten Spachtel auf und untrstreicht damit die Bedeutung des Malens als Gestus. Er bewegt sich dabei immer im Rahmen des nicht Figurativen oder an dessen Grenze.

Ihr Naturalismus ist ausgenommem, nicht dargestellt, auch wenn Pohls pinsellose Malerei Bezüge zu Landschaften, speziell zu den Bergen, herstellt.

Der Einsatz von heissem Wachs, vermischt mit Pigmenten, erinnert an die antike Maltechnik der Enkaustik.

 

1987 bis 1992 | Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien bei Prof. Ernst Caramelle 1993 bis 1995 | Lehrbeauftragter an der Univerität für angewandte Kunst in Wien. Seit 1992 | Realisation mehrerer Kunst-am-Bau-Projekte 2002 bis 2004 | Arbeitsstipendium für Paris Seit 2003 | „The artist’s Kitchen” 3 artist’s residences in Vienna, Soravia Group, TownTown 2005 bis 2006 | Arbeitsstipendium für Wien 2010 | Mitglied Künstlerhaus Wien 2012 | Galleria Antonella Cattani contemporary art, „Swinging beauty“, Bozen | Kunst Meran, „ An den Grenzen der Malerei“, Meran 2011 |Tiroler Landesmuseum „Art Tirol“, Innsbruck (A)  | Künstlerhaus Wien, „Born in the Dolomites“, Wien (A) 2010 | 5e-Museum Waidhofen an der Ybbs, Installation im Kristallsaal | -2+3 Die Sammlung Museion, Bozen.

 

EINZELAUSSTELLUNGEN

 

2014

Galerie  Galerie Trapp, Salzburg

2014

Galerie  Goldener Engl, Hall in Tirol

2012

Galleria Antonella Cattani contemporary art, Swinging beauty, Bolzano

2012

Kunsthaus Meran, An den Grenzen der Malerei, Merano

2011

Galerie Gefängnis, Kaltern, Pohl & Zolly, die 2te – mixed-media, Caldaro (Bz)

2010

5e-Museum Waidhofen an der Ybbs, Installation im Kristallsaal

2009

tadtgalerie Brixen, Konzeptuelle Malerei, Brixen

2006

Galerie Jünger, Baden bei Wien

2005

Galerie Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag

2005

Galleria Les Chances de l’Art, Bolzano

2004

rooms mit Fabio Zolly, the @rtist’s kitchen, Wien

2004

Im Pavillon Wels, Beiträge zur Zeitkunst, Wels

2002

Kunstmagazin Hell, Steirischer Herbst, Bruck an der Mur

2002

Galerie Jünger, Baden bei Wien

2001

Galerie Kunstforum, Neumarkt (Bz)

1996

Galerie Museum, Bolzano

 

AUSSTELLUNGSBETEILIGUNGEN

 

2014

Galerie  Luciano Fasciati (CH)

2014

Galerie Jünger ,Wien

2011

Künstlerhaus Klagenfurt, Born in the Dolomites, Klagenfurt

2011

Tiroler Landesmuseum, lnnsbruck, „ArtTirol“ Innsbruck

2010

-2+3 Die Sammlung Museion, Museo d'arte moderna e contemporanea, Bolzano

2010

Galerie Jünger, Trias Baden bei Wien

2010

Kunsthaus Zagreb, Line Socure, Zagreb

2009

Zeitgenössische Kunst in den Räumen von Baukultur Wien, Wien

2008

Galerie Goldener Engl, Hall in Tirol

2007

Galleria Antonella Cattani contemporary art, Bolzano

2006

Kunstszene Südtirol Aktuell, Lanserhaus, Eppan (Bz)

2005

Palais Lichtenstein, Feldkirch

2005

Kunsthaus Meran, Meran

2004

Kunstmagazin Hell, Bruck an der Mur

2004

Galleria Les Chances de l’Art, Bolzano

 

BIBLIOGRAFIE

 

2012

Günther Oberhollenzer, Die atmosphärisch dichten Farbwelten des Malers

Martin Pohl,  Katalog

Valerio Dehò, Ai confini della pittura / catalogo

Severino Perelda, Il calore del fuoco nelle opere di M. Pohl, Alto Adige

Nadia Marconi, Pohl alle origini, Corriere dell'Alto Adige

Hansjorg Waldner, An der Grenzen der Malerei, Dolomiten

Elisabeth von Samsonow, Sturm auf den Museumsraum, Katalog /catalogo

Andreas Hapkemeyer, La pittura concettuale barocca di Martin\ Pohl