ITA

 

L’esposizione personale di Giuseppe Spagnulo che si inaugura alla galleria Antonella Cattani contemporary art, venerdì 23 novembre alle ore 18.30, presenta quindici opere inedite, nate sotto il segno di una speciale condivisione.

Il dialogo fra le parti è infatti, sempre più spesso, il motivo conduttore dell’arte di Giuseppe Spagnulo ed ha per risultato un lavoro che porta insieme pittura e scultura, nella condivisione dei rapporti di forza-fragilità, di pieno-vuoto. I materiali impiegati  dall’artista per tracciare il suo segno sulla carta sono l’ossido di ferro, la sabbia di vulcano ed il carbone mentre, la scultura, viene realizzata in terracotta o metallo.

 

In entrambi i casi si tratta di materiali primitivi dell’attività umana per antonomasia; essi sono, per così dire, metafore dell’atto originario del modellare e sono accomunati da un carattere arcaico.

Questi stessi sono stati impiegati dall’artista come intensi veicoli simbolici di valori e tradizioni a cui affidare il senso del proprio lavoro.

 

Nelle quindici opere in esposizione, caratterizzate da una ideale proporzione delle parti – pittura e scultura –, possiamo rintracciare quei codici concettuali e visuali che, oltre ad appartenere alla storia dell’arte, sono fortemente radicati nell’oggi.

 

Con le opere “Sole rosso”  e “Sole nero” , da cui il titolo della mostra, Spagnulo fa sua una delle forme simboliche più conosciute e antiche del mondo; ad interessare l’artista  è l’immagine del sole intesa come simbolo ancestrale, archetipo collettivo che, nel suo lavoro, si traduce in scultura. La prima, realizzata in terracotta mentre - sole nero -   forgiato nell’acciaio, dialogano con l’ampia superficie dipinta.

 

23 novembre 2012 - 31 gennaio 2013

DEU

 

Als Überlebende, aber nicht Abgetötete, haben alle Werke Spagnulos einen eigentümlichen Angriff überdauert, und was dabei übrig geblieben ist, durchzieht ein heroischer Nachhall von mythischem Rang, wie von einem andauernden Geschehen, das den Augen zwar verborgen bleibt, aber mit allen Sinnen wahrgenommen wird.

 

Etwas hat der bearbeiteten Materie ihr kreatürliches Schicksal belassen und ihr seinen eigenen, ebenso ergreifenden wie unerhörten Stempel aufgedrückt.

 

Die Spuren davon, die die Werke aufweisen, durchziehen die Sinne wie Mauersprünge nach einem Erdbeben, wie entwurzelte Bäume nach einem Wirbelsturm, wie ein Paulus von Tarsos, der auf dem Weg nach Damaskus durch den Zusammenstoß mit dem Licht vom Pferd gestürzt auf der Erde liegt, und beschwören den magnetischen Rest der numinosen Erscheinung.

 

Der Gott, der den Schmieden die Hand führt, ist der des Feuers; die von Spagnulo ersonnene Kunst wird durch das Feuer zur Welt gebracht.

Dieser Akt des Aufbrechens dickwandiger Stahlmaterie mit Hilfe der Flamme ist sicher das auffälligste, effektvollste, ebenso gestische wie linguistische Element, das Spagnulo seit 1968 eingesetzt hat .

 

Dieser Gestus hat Spagnulo erlaubt, sich eine so essentielle und entscheidende lexikalische Vorgehensweise in der Raumkonzeption zuzulegen, dass diese ihn befähigte, jede zukünftige plastische Absicht zu formulieren.

Dieser Aspekt lässt sich an fast allen Skulpturen der Ausstellung in Bozen beobachten.

Spagnulos „Zerbrochene Eisen“ sind in diesem Sinne keine gegenständlichen Realitäten, die ein thematisches Sujet beinhalten würden, sondern eher Variationen eines einzigen Raumkonzepts, das den Formen, ausgehend von der Bewegung, durch Zerbrechen und Biegen eingeprägt wird.