ITA

 

Il lavoro di Emanuela Fiorelli si manifesta come luogo della costruzione, in tensione fra spazi interni ed esterni ed è a sua volta matrice di un nuovo spazio, governato dal ritmo di un segno dinamico e imprevedibile.

 

L’artista romana impiega un filo elastico o di cotone come un segno estensibile e malleabile che si colloca tra due superfici di tela leggera - tarlatana - fino a creare una sorta di tessitura ambientale.

Le evoluzioni di linee e volumi che sembrano introflettere o estroflettere, seguono lo sviluppo di un percorso articolato e leggibile a 360°.

Lo spazio si manifesta al nostro occhio ed al nostro tatto attraverso una moltitudine di segni, tracciati con un filo.

 

I contrasti con le rispettive trame, estensioni e modulazioni di filo colorato, si accentuano, sollecitando ancor più vivacemente l’intuizione dell’osservatore.

Il colore, protagonista nelle venti opere appositamente realizzate per questa personale, ha ragione empatica, di atmosfera; la tintura della tela tarlatana, che l’artista esegue applicando una tecnica antica appresa in Turchia, serve a controllare, come in camera oscura, il giusto tono.

 

I colori vivaci ed intensi evidenziano il disegno tracciato con il filo e contrappongono al rigore progettuale, proprio di ogni lavoro, una “leggerezza” dettata da un ritmo.

Si delinea così l’idea di un paesaggio che non è semplicemente un oggetto della realtà visuale che ci circonda ma un modo per organizzare ed interpretare tale realtà, prescindendo dalla presenza di morfologie tradizionali.

In questo, la ricerca di Emanuela Fiorelli, sembra trovare affinità con la poetica che apparteneva a Fontana, Bonalumi e Castellani, ovvero rendere visibili le strutture nascoste del reale.   

 

9 maggio 2014 - 28 luglio 2014

DEU

 

Emanuela Fiorellis Arbeit erweist sich als Ort der Konstruktion, der Spannung zwischen inneren und äußeren Räumen und ist ihrerseits Ursprung eines neuen Raumes, der vom Rhythmus eines dynamischen, unvorhersehbaren Zeichens bestimmt wird.

Die römische Künstlerin verwendet einen Faden aus elastischem Material oder Baumwolle wie ein dehnbares und formbares Zeichen, das sie zwischen zwei Gewebeflächen aus leichter Leinwand (Tarlatan) anbringt, um eine Art Raumtextur daraus entstehen zu lassen.

Die Bewegungen der Linien und Volumen, die sich nach innen und nach außen zu wölben scheinen, folgen einem präzisen Ablauf, der von allen Seiten lesbar wird.

Der Raum stellt sich unserem Blick und unserem Tastsinn samt einer Vielfalt von Zeichen dar, die mit Hilfe eines Fadens eingeschrieben wurden.

 

Die Kontraste, die sich durch die jeweilige Dichte, die Ausdehnung und Modulation des bunten Fadens ergeben, verstärken sich gegenseitig und regen dadurch die Intuition des Betrachters noch lebhafter an.

Die Farbe, die in den zwanzig eigens für diese Personale realisierten Werken die Hauptrolle spielt, soll Empathie erzeugen und Atmosphäre schaffen; die Färbung des Tarlatangewebes, die die Künstlerin selbst nach einer alten, in der Türkei erlernten Technik vornimmt, dient dazu, wie in einer Dunkelkammer den richtigen Ton zu bestimmen.

 

Die lebhaften, intensiven Farben heben die durch den Faden umrissene Zeichnung hervor und setzen dem strengen Entwurf, der jeder Arbeit eigen ist, eine „Leichtigkeit” entgegen, die einem bestimmten Rhythmus folgt.

 

Auf diese Weise zeichnet sich die Vorstellung von einer Landschaft ab, die nicht einfach Gegenstand der optischen Wirklichkeit ist, die uns umgibt, sondern ein Weg, diese Wirklichkeit zu organisieren und zu interpretieren, ungeachtet bestehender, herkömmlicher Morphologien.

Darin scheint Emanuela Fiorellis Recherche Anklänge an die Poetik aufzugreifen, die schon Fontana, Bonalumi und Castellani zu eigen war: nämlich die verborgenen Strukturen des Realen sichtbar zu machen.